Qui sommes-nous ?

DemoSCOPE est la plus grande entreprise de recherches de marché dirigée par des actionnaires suisses. Fondée en 1961 par une seule personne, elle occupe actuellement 60 employés permanents, ainsi que plusieurs centaines de collaborateurs indépendants. Notre siège principal se trouve en Suisse alémanique, à Adligenswil, à proximité de Lucerne.

La partie francophone de la Suisse est desservie par notre site de Fribourg. Notre compétence méthodologique et multisectoriellevous fournit une base fiable et convaincante pour de multiples décisions dans les domaines du marketing, de la vente, de l’administration et des institutions publiques.  

Plateforme logicielle multi-sources

DemoSCOPE est la première entreprise de recherches de marché qui a introduit déjà en 2011 une plateforme informatique multi-méthodes. De la conception aux interviews jusqu’à l’exploitation des données, tous les procédés des différents types d‘enquêtes sont assurés par des prestations globales et centralisés dans une banque de données.

Nos clients, les personnes interrogées et nos collaborateurs, tous profitent pleinement de cette intégration complète. Cette innovation exerce un impact durable sur l’exploitation et la qualité de nos sondages.   

State-of-the-Art Mobile Research

Grâce au design adapté, que ce soit sur smartphone, tablette ou ordinateur, nos questionnaires sont agréables à lire et leur utilisation est intuitive et aisée. Ceci représente un avantage pour nos interlocuteurs et pour vous en votre qualité de mandant ! Vous obtenez d’une part des résultats pertinents et d’autre part un taux de réponses plus élevé. 

Suffisamment grande pour réaliser des projets exigeants et de grande envergure et suffisamment petite pour être flexible et répondre parfaitement à vos besoins !

 Ressources & infrastructure

  • Environ 60 collaborateurs fixes, dont 20 sont des chefs de projets
  • Un propre service de programmation avec 7 collaborateurs
  • Propre département pour le traitement et l’analyse des données
  • 150 stations CATI [Computer Assisted Telephone Interviewing]
  • 300 enquêteurs et enquêtrices dans nos laboratoires de téléphone
  • Langues maîtrisées: Français, Allemand, Anglais, Italien, Albanais, Russe, Portugais, Arabe
  • 300 enquêteurs et enquêtrices pour les interviews en mode face à face
  • Plus de 100 terminaux mobiles
  • Premium Online Access Pool eSample.ch
  • Plateforme logicielle multi-sources Askia

Que vous vouliez faire effectuer une enquête en Suisse par un spécialiste local ou que vous souhaitiez coordonner une étude multinationale depuis la Suisse, nous nous réjouissons de pouvoir collaborer avec vous!

Avons-nous éveillé votre intérêt ?

N’hésitez pas à prendre contact avec René Brawand qui se fera un grand plaisir de vous accompagner dans vos projets!

 

Spezialauswertung Hygienemasken im Kontext des neuen Coronavirus

Mit der schrittweisen Lockerung der ursprünglichen Massnahmen gegen die Ausbreitung des neuen Coronavirus, kommt die Corona-Pandemie in der Schweiz in eine neue Phase. In dieser Phase rücken ergänzende Massnahmen stärker in den Fokus, die verhindern sollen, dass es zu einem erneuten starken Anstieg an Ansteckungen mit dem neuen Coronavirus kommt. Ein viel diskutiertes Thema in diesem Kontext bilden Hygienemasken.

Im Rahmen der periodischen Wirkungsanalyse der Kampagnenarbeit des Bundesamts für Gesundheit BAG wurde ein spezieller Frageblock dieser Thematik gewidmet. Beim vorliegenden Bericht handelt es sich somit um einen Vorauszug aus der zweiten ordentlichen Erhebung der Wirkungsmessung, die sich einem breiten Spektrum von Fragen rund um die Präventions- und Kampagnentätigkeit des BAG widmet. Dieser Vorauszug auf Basis einer repräsentativen Befragung der Wohnbevölkerung macht deutlich, dass hierzulande differenzierte und pragmatische Einstellungen zur Hygienemaske bestehen.

Studienbericht

Kampf gegen Coronavirus: Die Bevölkerung leistet grossen Beitrag

Eine Bevölkerungsbefragung der Forschungsstelle sotomo und DemoSCOPE zeigt, dass die Präventionsarbeit des Bundesamts für Gesundheit BAG Wirkung zeigt. Die Verhaltens- und Hygieneregeln sind der Bevölkerung bekannt und werden akzeptiert und umgesetzt.

In der ausserordentlichen Situation der Corona-Pandemie herrschen für die Behörden, zumindest was die Vermittlung von Botschaften betrifft, fast idealtypische Bedingungen. Die Bevölkerung schenkt dem Thema sehr grosse Aufmerksamkeit und nimmt Informationen interessiert auf, die Botschaften der Verhaltens- und Hygieneregeln sind über 95 Prozent der Bevölkerung bekannt. Dies führt zu einem aussergewöhnlich hohen Mass an Informiertheit in allen Segmenten der Bevölkerung. Der Erfolg von Präventionsarbeit misst sich jedoch letztlich am Verhalten. Und auch hier zeigt es sich, dass ein überwiegend grosser Teil der Menschen in der Schweiz von sich sagt, dass er sich an die Verhaltensregeln hält. Dies gilt für ältere Personen ebenso wie für die jüngere.

Weitere zentrale Ergebnisse der Befragung können Sie dem Studienbericht entnehmen, welcher über den nahfolgenden Link aufrufbar ist.

Studienbericht

Erfolgsfaktoren der Werbewirkung

Am 21. November 2019 fand im 25hours Hotel West in Zürich die Veranstaltung "Erfolgsfaktoren der Werbewirkung" statt. Gemeinsam mit Media Analyzer aus Hamburg wurden viele praxisnahe Beispiele und spannende Erkenntnisse aus der Werbewirkungsforschung präsentiert.

Steigender Wettbewerbsdruck und gesättigte Märkte machen es immer schwieriger, wirkungsvolle Marketingmassnahmen zu entwickeln und Zielgruppen optimal anzusprechen und zu erreichen. In Zürich wurde gezeigt, wie originelle Werbekampagnen gelingen, die auch im Gedächtnis bleiben. Anhand von vielen Beispielen wurde dargestellt, welche Fehler gute Kampagnenideen beeinträchtigen können und welche einfachen «Kniffe» den Kampagnenerfolg maximieren.

Die Erkenntnisse basieren auf etablierten Testverfahren zur Messung der Werbewirkung. Mittels einer Kombination aus nonverbalen Tools und Zielgruppenbefragung werden dabei die Reaktionen der Konsumenten ermittelt und die Wirkung auf die Zielgruppe evaluiert.

Weitere Informationen

DemoSCOPE für die Zukunft gerüstet: Management-Buy-Out sichert Eigenständigkeit und Stabilität der Unternehmensgruppe

Die bisherigen Eigentümer der DemoSCOPE Gruppe haben die Gesellschaft an drei Kadermitarbeiter übergeben. Albert Amrein, Dr. Michael Buess und Stefan Klug haben per 25. November 2019 sämtliche Aktien der DemoSCOPE Holding AG, Adligenswil, übernommen.

"Mit diesem Management-Buy-Out durch langjährige bewährte Führungskräfte sind Kontinuität und langfristige unternehmerische Perspektiven von DemoSCOPE nachhaltig gesichert.", so Dr. Erwin Steiger, ehemaliger Verwaltungsratspräsident und Inhaber der DemoSCOPE. "Wir konnten eine partnerschaftlich organisierte Eigentümerstruktur umsetzen. Das bedeutet sowohl für unsere Kunden als auch unsere Mitarbeitenden anhaltende Verlässlichkeit und Stabilität."

Lesen Sie mehr dazu

Die beliebtesten Werber der VBZ TrafficMedia

Unter diesem Titel haben die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) die Ergebnisse einer DemoSCOPE-Befragung in einem handlichen Flyer veröffentlicht. Die Basis bildeten 570 Face-to-Face-Interviews mit Einwohner/innen der Stadt Zürich und Pendler/innen, die an 15 verschiedenen VBZ-Haltestellen durchgeführt wurden. Damit wurden Recognition und Anmutung ausgewählter Werbung auf und in Fahrzeugen der VBZ gemessen, vom Hängekarton bis zur Vollbemalung.

Nicht nur der Hängekarton ist ein bekannter Star-Werber. Auch die anderen Werbemittel in und an Trams und Bussen performen auf ihrem Weg durch Zürich und Umgebung. Das belegt die neue Werbebeachtungsstudie der VBZ, die über die Leistungen der Verkehrsmittelwerbung informiert.

Lesen Sie mehr dazu

Mehr E-Government gewünscht

Die zweite Nationale E-Government-Studie zeigt, dass die Nachfrage nach elektronischen Behördenleistungen grösser ist als das bei der Verwaltung verfügbare Angebot. Gemäss der von DemoSCOPE durchgeführten repräsentativen Erhebung mit 2606 Antworten ist eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung zudem der Ansicht, dass E-Voting allen Stimmberechtigten zur Verfügung stehen sollte.

Neben dieser Stichprobe aus der Wohnbevölkerung wurden auch 1331 Unternehmen jeder Grösse sowie 1063 Verwaltungsstellen von Bund, Kantonen und Gemeinden befragt. Dabei wird deutlich, dass die derzeitige Nachfrage der Bevölkerung und insbesondere der Unternehmen nach Online-Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung durch das bestehende Angebot nur teilweise gedeckt wird. Der Blick auf einzelne Dienstleistungen lässt erkennen, dass die Nachfrage bei den Nutzenden hoch ist, aber längst nicht alle Gemeinden und/oder Kantone diese Dienstleistungen online anbieten.

Lesen Sie mehr dazu